Home
Kinesiologie
Aktuell
Kundalini-Yoga
Sat Nam Rasayan
Schwanger/Rückbild.
Klangerlebnis
Jahreskreisfeste
die Jahresreise
Muskelentspannung
R.E.S.E.T.
Kontakt
Kontakt-Formular
Interessante Links
Impressum
Datenschutz

BrigidVisionssuche und Neubeginn ( um den 02. Februar)

Die Tage werden wieder länger, schon jetzt können wir die Veränderung wahrnehmen, dass es aufwärtsgeht, heller, klarer wird. Es ist eine reinigende, erfrischende und erneuernde Zeit.

Faschingsbräuche greifen auch oft das Thema auf, die Wintergeister zu vertreiben und die Neue Energie zu begrüßen.

Die Zeit eignet sich, sich zu reinigen und zu erfrischen, Körper und Geist beweglicher zu machen

Themen:

Wovon möchte ich mich reinigen? – Was muss ich Loslassen?

Welcher neue Keim möchte in mir wachsen? –

Visionen und Ziele fürs neue Jahr Was gibt mir Kraft und Energie fürs kommende Jahr?

 

FrühlingstagundnachtgleicheGleichgewicht und Wachstum (21-23.3.)

Die Wärme der Sonne wird allmählich intensiver und es ist länger hell.

Die dunkle Jahreshälfte geht in die helle über. Helligkeit und Dunkelheit halten sich gerade die Waage, befinden sich in Balnce und doch ist es eine spannungsgeladene Zeit. Unaufhaltsam geht es nach diesem Gleichgewichtspunkt weiter in Richtung Wachstum. Die aufsteigende Lebenskraft und Lebensfreude ist jetzt besonders spürbar.

Themen:

Entdecken der eigenen Lebenslust, Reinigung, Wachstum, Bewegung

Evtl. Ernährungsumstellung

 

BeltaneFreudenfest zum 01.Mai – Sinnlichkeit und Lebensfreude (1. Mai)

Alle Sinne werden in dieser Zeit angesprochen! Es wird wärmer, viele Blumen, Sträucher und Bäume blühen in voller Pracht, so schön anzusehen, wunderbar duftend, und ein junger frischer Geschmack von Kräutern, Vogelstimmen sind deutlicher zu vernehmen und die Sonne wärmt unsere Haut.

Verlockung und Verführung liegen in der Luft.

Themen: 

Lebendigkeit, Sinnlichkeit, Liebe, Harmonie, Lebensfreude, Partnerschaft

 

Sonnwende Sommerbeginn – Höchste Sonnenkraft und Wendepunkt (21.Juni)

Der längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres sind gleichzeitig Beginn der Umkehrbewegung. Bis dahin wurden die Tage kontinuierlich länger, ab jetzt werden sie wieder kürzer. Wir fühlen uns voller Energie, vitalisiert und angeregt und genießen die Sonne in ihrer größten Kraft.

Aus Blüten reifen Früchte, Obst und Gemüse kann allmählich geerntet werden. Wir genießen die Zeit der Fülle in der Natur.

Themen:

Mütterlichkeit, Verlässlichkeit , Vertrauen, Geborgenheit, Fülle, Nähren und Versorgen

 

Lammasdas Schnitterinnenfest – Ernten und Kräuterweihe (2.August)

Die Tage nehmen allmählich wieder ab, trotzdem ist dies die Zeit der größten Hitze und Trockenheit. Geselligkeit ruft, Abende werden im Freien genossen.

Viele Kornfelder sind abgeerntet, die flirrende Hitze lässt alles ausdorren, so zeigt die Kraft der Sonne ihre versengende, tödliche Seite, die vor kurzem noch lebensspenden und wachstumsfördernd war.

Die Hochsommerzeit ist eine Zeit der Extreme.

Themen:

Entscheiden, abgrenzen, Führung übernehmen, Ernte,

 

HerbsttagundnachtgleicheReichtum teilen und danken

Jetzt ist die helle Jahreshälfte zu Ende und die dunkle Zeit beginnt, wieder sind wir an einem Gleichgewichtspunkt, der Tag ist etwa gleich lange wie die Nacht.

Es wird kühler, wir beginnen uns auf die Dunkelheit einzustellen, in dem wir für den Winter vorsorgen, halten uns wieder mehr im Haus auf. Viele Blumen blühen jetzt noch, andere welken und der goldene Herbst beginnt langsam. Der Unterschied zum Gleichgewichtspunkt im Frühling ist, dass wir spüren, wie genährt und gesättigt wir sind, wie aufgeladen mit Energie und Wärme. Nicht Aufbruch, sondern Dankbarkeit und ein wenig Wehmut sind die Empfindungen. Wir stellen uns auf die innere Welt ein.

Themen:

Bilanz ziehen, neu ordnen, eigene Wünsche, eigenes Tempo, eigene Ziele, integrieren von Widersprüchen

 

SamhainDas Dunkelheitsfest in der Nacht zum 01.November - 

                 Loslassen und Trauern

Die dunklen Stunden nehmen zu, die Tage werden nicht nur kürzer, sondern auch trüb, unfreundlich, nasskalt. Mit der trüben Novemberzeit beginnt die dunkelste Zeit des Jahres. Wir verbringen viel Zeit in der Wärme im Haus. Dies ist auch die Zeit, in der wir uns mit der Vergänglichkeit, dem Abschiednehmen, Sterben und dem Loslassen beschäftigen.

Themen

Trauer, Leid Schmer, Innenwendung, Tod, Loslassen, Geistwesen, Transformation

 

WintersonnenwendeTiefste Dunkelheit und Wiedergeburt des Lichts

Wir erleben die längste Nacht und den kürzesten Tag des Jahres. Die Sonne ist an ihrem Tiefpunkt angelangt und wechselt die Richtung wieder. Es ist kalt. Wir begegnen der Dunkelheit mit viel Kerzenlicht und Rückzug in der gemütlichen Wärme im Haus. Stille und Besinnlichkeit sind angesagt.

 

Themen:

Festigkeit und Struktur, ewige Gesetze des Lebens und der Natur, Ganzheitlichkeit, Glauben und Vertrauen, sich Ängsten stellen und das Neue kommen lassen, das Neugeborenwerden

 

 

 

 

 


Petra Albus Lern- und Stressmanagement  |  inbalance@petra-albus.de